Wo ist unser Dirndl? – Unverhofft kommt oft …

Location: Check

Models: Check

Visagistin und Fotograf: Check

Assistenten und Requisiten: Check

Hotel und Anreise: Check

Nur ein entscheidende Sache fehlte noch: Die Trachten Outfits!

Wie jedes Jahr und jede Saison sind wir ganz aufgeregt wenn „die Hochzeit“ stattfindet. So nennen wir es in der Modebranche, wenn sich der Entwurf mit der Stoffauswahl vereint und der fertige Style entsteht.

Denn bis dato wissen wir selbst noch nicht genau wie die Dirndl am Ende aussehen.

Passt das Futter wirklich so gut zu diesem Dirndl? Und die Knöpfe zu der Dirndlschürze? Man braucht sehr viel Vorstellungskraft und ein gutes Gespür dafür, was zusammen harmoniert und was nicht.

Wir entwickeln über Wochen liebevoll neue Details und freuen uns, wenn wir unsere Tracht dann endlich „in Echt“ zu sehen.

Da es aber gar nicht so einfach ist, unseren Näherinnen in der Ferne alles haargenau zu erklären, besuchten wir zwei Tage lang unsere Produktionsstätte und betreuten die letzten Handgriffe.

Wird hier noch ein Gummi eingenäht für den Tragekomfort?

Wird hier der Stoff angepunktet?

Manche Fragen kann man nicht voraussehen, diese ergeben sich in der Entwicklung. Somit macht es auch sehr viel Spaß, sich mit unseren lieben Näherinnen vor Ort mit Hand und Fuß zu verständigen.

Doch kurz vor dem Besuch erhielten wir eine Nachricht aus der Produktion: im Weihnachtstrubel ist ein Stoff in gleich zwei Farbstellungen nicht angekommen – somit kann unser neues Waschdirndl „Madleine“ nicht gemustert werden. Das war natürlicht erstmal ein Schock!

Das neue Waschdirndl nicht im Lookbook? Das durfte nicht passieren!

Und somit verbrachten wir Stunden am Telefon, um unseren Stofflieferanten zu erreichen.

Wir hatten Glück! Es war tatsächlich jemand zwischen den Feiertagen vor Ort.

Es stellte sich heraus, dass der Kurierdienst das Paket nicht zustellen kann. Katastrophe! Was nun? Unser Lieferant kam auf eine Idee: Evtl. haben sie noch ein „Restestück“ in der Weberei.

Somit hofften wir und hatten wieder Glück im Unglück – es waren noch genau zwei Meter in der passenden Farbe vorhanden und wir konnten das Stoffstück am nächsten Tag abholen. Puhhh!

Somit machten wir also einen „kleinen“ Umweg über Österreich nach Tschechien und unsere Produktion konnte innerhalb eines Tages das Muster anfertigen – Krise abgewendet! ;-)

Als wir am nächsten Tag wieder die Produktion besuchten, waren unsere Näherinnen bereits seit einigen Stunden fleißig am nähen.

Wir hatten noch ein Meeting mit der Produktionsleistung, um die kommende Produktion der Frühjahr / Sommer Kollektion zu besprechen (Ab Februar gibt es wieder neue Dirndl im Online Shop – dazu aber später mehr). Gegen Nachmittag konnten wir das Auto mit vielen neuen Dirndln einladen.

Es war alles fertig geworden und wir starteten mehr als nur „happy“ die Heimreise nach München.

Euer CocoVero Team

Tags: Fashion